Zukunft beginnt in den Köpfen. Bei der Einstellung in Unternehmen wird immer wieder über eine “Mindestfrauenquote” diskutiert. Frankreich fordert beispielsweise einen Frauenanteil von 50 Prozent in den Aufsichträten. Ein Vorbild? Hierzulande saßen 2007 nur 13 Prozent Frauen in den obersten Entscheidungsgremien der Unternehmen. Das liegt größtenteils daran, dass Frauen – aus verschiedenen Gründen – Teilzeitbeschäftigungen wählen. Würde es für Frauen mit einer sanktionierten Quotenregelung in Unternehmen leichter, Familie und Job zu vereinen? Wohl kaum. Politik und Unternehmen wetteifern bei der vermeintlichen Rettung der Frau aus beruflichen “Seitenstrassen”. Und Unternehmen wissen eigentlich , dass gemischte Teams kreativer und innovativer arbeiten. Durch eine Geschlechterquote soll diese Kreativität nutzbar gemacht werden und zur Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beitragen. Super, aber bitte ohne Quotenregelung. Dafür aber flexiblere Arbeitszeitmodelle für alle. Männer und Frauen. Mehr dazu am 15.7. auf den “Wissenswelten”.