Eine Wette darauf: Der Individualverkehr in Stadträumen wird sich in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren komplett anders darstellen (müssen). Das hat ökologische und ökonomische Gründe, aber auch einige kulturelle Faktoren werden ein Umkrempeln unserer Mobilitätsrituale beschleunigen. Das laute, große und vermeintlich kraftstrotzende Auto wird zur Lachnummer. Das ist gut so. Wie das alles schrittweise passieren könnte und welche veränderten Wahrnehmungen damit einhergehen, darüber machen sich Designer, Soziologen und Stadtentwickler bereits Gedanken. Vereinzelt stehen auch Automobilhersteller als Begleiter dabei, denn sie wissen: Das Auto und der Verkehr der Zukunft werden mit dem bisherigen Geschäft nicht mehr so viel zu tun haben.